Schnitterinnenfest - Lammas

Schnitterinnenfest - Lammas - Lughnasad - Kräuterweihe

01. August bzw. auch am 15. August

Das Schnitterinnen-Fest wurde von unseren AhnInnen Anfang/Mitte August als Fest des ersten Getreideschnittes und des daraus gebackenen Brotes gefeiert, irisch/keltisch: Lammas oder Lughnasad genannt. Wir ehren die Kraft des üppigen Wachstums und danken der Mutter Erde für ihre Gaben. Um den 15. August (Maria Himmelfahrt, früher Fest der Göttin Artemis) entfalten viele Kräuter ihre besonderen heilsamen Kräfte. Das Schnitterinnenfest ist die Zeit der klaren Ausrichtung und Entscheidung, des kompromisslosen Schnittes, des konsequenten Schrittes Veränderungen zuzulassen. Die Vision von Lichtmess/Imbolc darf geerntet werden!

Es ist der richtige Zeitpunkt heilkräftige Kräuter und Früchte zu sammeln, wir begehen ein Schnitterinnen-Ritual mit eigenem Schneidewerkzeug und segnen unsere Kräuterbuschen .

Schnitterin

Informationen

KRÄUTERBUSCHEN

Er soll vor Unglück und Krankheit schützen, teilweise schon allein durch seine Anwesenheit im Herrgottswinkel bzw. Hausaltar. Aber auch durch segnende Berührung und natürlich dadurch, dass man die Kräuter auch real verwendete: zum Räuchern, als Tee, für Bäder und Auszüge, oder zerrieben, als Arznei für Mensch und Tier. Die Zusammensetzung des Kräuterbuschens variiert regional, es können auch Getreide und Rosen darin sein, und auch die Anzahl der Kräuter ist unterschiedlich. Es sind jedoch immer sogenannte magische/mystische Zahlen: 7, 9, 12, 14, 24, 72 oder gar 99. Die 7 ist eine mystische Zahl im jüdisch-christlichen Glauben. Die 3 und ein Vielfaches davon, ist seit alters her eine magische Zahl.

Typische Kräuter für den Kräuterbuschen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – sind: Arnika, Johanniskraut, Kamille, Königskerze, Salbei, Spitzwegerich, Wermut, Beifuß, Rainfarn, Schafgarbe, Baldrian, Eisenkraut, Alant, Wegwarte, Liebstöckel, Frauenmantel, Pfefferminze, Thymian

Menü schließen