Erfahrungsbericht 2 von Andreas 32 J., Düsseldorf, D,

Auf der Suche nach Sefi und dem Spirit von Ayahuasca.

Nun sitze ich also im Flieger von Düsseldorf nach Wien.

Ich schaue aus dem Fenster und erfreue mich an dem orange-roten Horizont, den die aufgehende Morgensonne in 11.000 Metern Höhe in ein prachtvolles Gemälde verwandelt.

>> Was tust du hier eigentlich? <<

fragt mich mein rational denkendes Ich.

>> WAS zum Henker machst du hier? <<

Ich muss hinzufügen, dass ich mich einen Monat zuvor für dieses verlängerte und beurlaubte Aprilwochenende von Donnerstag bis Samstag spontan dazu entschieden habe ein zweitägiges Ayahuasca Ritual mit einem österreichischen Ayahuasca-Schamanen durchzuführen.

Meine Motivation dafür ist in erster Linie meine momentane Rastlosigkeit und die innere Unruhe und Zerrissenheit, von der ich mich seit längerer Zeit belagert fühle, mit der daraus resultierenden Neurodermitis an beiden Händen, die mich schon lange Zeit sehr plagt. Es ist aber auch ein unbeschreibliches intuitives Verlangen nach einer tiefen spirituellen Erfahrung, das mich völlig in Besitz genommen hat, und mich wie in Trance die erste Kontaktaufnahme mit Black Eagle und die weiteren Maßnahmen zur Umsetzung des Treffens in die Wege geleitet hat.

Die Liane aus dem Amazonas hat es mir da merkwürdiger Weise besonders angetan.

Nun bin ich auf dem Weg zu ihm, hoch über den Wolken. Es gibt jetzt keinen Weg mehr zurück.

Ich frage mich wo mich dieses spirituelle Abenteuer hinführen wird und ob es mich überhaupt weiterbringen wird oder gar heilsam sein kann.

Ich beschließe, aber ab nun gedankenlos dem endlosem Horizont mit dem Blick aus dem Fenster hinzugeben und voller Vertrauen meiner intuitiven Entscheidung zuzulassen ohne diese moralisch oder sinnmäßig anzuzweifeln.

>>Es wird schon alles gut gehen<<

sind meine letzten Gedanken ?

Nach einen kurzen Flug und einer kleinen Erkundungstour durch das Wiener Zentrum stehe ich nun vor Black Eagles Toren und werde herzlich von ihm und seiner Frau Walpurga empfangen.

Sie beginnen mit einer kurzen Instruktion, einer Einweihungszeremonie mit räuchern, trommeln, rasseln, das Anrufen der Ayahuasca Spirits und Segnen und Reinigen der Räumlichkeiten für die erste abendliche Zeremonie. Zuvor steht noch die körperliche Reinigung durch schwitzen in Sauna und Dampfbad auf dem Programm, wozu es aber heute nicht mehr kommen soll.

Mein durch das Fasten geschwächter Körper hat sich von dieser ersten kurzen Einweihungszeremonie so dermaßen von meiner vergangenen Anspannung entladen, dass ich heftig mit Übelkeit, Kopfschmerzen und anschließendem Erbrechen darauf reagiere. Wir gehen deshalb nur etwas in die Natur, führen gute Gespräche und ich ergebe mich nochmal für einige Stunden immer noch geplagt von heftigen Kopfschmerzen in einen tiefen Schlaf.

Nach der kurzen Erholung und einigen vorbereitenden schamanischen Trancereisen auf der Suche nach meinem Krafttier das sich als noch namenlose Kobra zu erkennen gibt, und ab nun bewusst zu mir gehört, reinige ich mich noch vor dem kurz bevorstehenden ersten Ayahuasca Ritual mit einem entspannenden Vollbad.

Leider – immer noch begleitet von Übelkeit und Kopfschmerz, soll nun die eigentliche Zeremonie beginnen. Das Ayahuasca wurde bereits parallel von Walpurga viele Stunden eingekocht und spirituell begleitet und steht nun als fertiges Sakrament bereit. Das Ayahuasca wird noch geräuchert und die Ayahuasca-Spirits werden erneut angerufen während ich meine Intention an den Ayahuasca Spirit formuliere.

Die zeremoniellen Ayahuasca Gesänge erklingen und Black Eagle und ich trinken das braune Gebräu.

Ich habe ein volles Glas vor mir was ich in einem runter würge, während ich spüre, dass meine Geschmacksnerven mir dies wohl nie wieder verzeihen werden.

Es ist das widerlichste was ich je zu mir genommen habe. Leider ist mein Magen noch so vorbelastet das ich es genau eine Minute innehalten kann bevor ich es wieder in hohen Bogen auskotze. Wir merken schnell, dass es sinnlos erscheint, einen zweiten Versuch zu unternehmen, da ich diesen Abend noch nicht bereit für das Ayahuasca sein soll. Deshalb liege ich in halb meditativen Zustand unter Einfluss von Holzrose und Morning Glory, was ich als Ersatzsakrament von Black Eagle erhalten habe, neben Black Eagle, der unter Ayahuasca Einfluss anfängt, Heilarbeit für meine festsitzenden Probleme und meiner Neurodermitis zu leisten. Während der Heilarbeit erfahre ich eine ungeheure Befreiung und spüre wie all die angesammelten negativen Energien durch meinen Scheitel in das Universum abtauchen so das mir völlig losgelöst die Tränen geflossen sind. Mein Geist hat sich gefühlt wie ein Vogel den man aus seinem Käfig gelassen hat.

Daraufhin gingen wir zu Bett und trotz der fehlgeschlagenen Ayahuasca Aufnahme in der ersten Nacht habe ich bereits eine tiefe spirituelle Heilung erfahren die mich völlig entspannt, und mit wohlig warmen Herzen in einen schönen und langen Schlaf gebettet hat, ohne eine Vorahnung, dass die nächste Nacht alles in den Schatten stellen sollte was ich bisher erlebt habe…

Heute am nächsten Tag nach einer erfrischenden Nachtruhe soll noch ein Teilnehmer dazukommen, der mir durch sein sehr verschlossenes und zurückgezogenes Wesens während seines Aufenthaltes weit von mir entfernt ist, und ich ihn auch deshalb vorerst nicht mit in meine Ausführungen einbeziehen werde.

Wir beginnen wieder mit dem anfänglichen Einweihungsritual und dem anschließendem mehrstündigen Reinigen und Entschlacken in Sauna und Dampfbad.

Vor dem zweiten Abendlichen Ritual bereiten wir uns erneut mit Trancereisen vor in der ich zum ersten mal in Kontakt zu meinem Krafttier der Kobra trete, welche den Name Sefi trägt und die in meiner Trance, die mir am zweiten Tag viel leichter fällt, einen heiden Spaß mit mir hat.

Jetzt soll es soweit sein.

Das zweite Ayahuasca Ritual beginnt. Wir nehmen das grässliche Gebräu zu uns, löschen das Licht und die Musik beginnt. Ich lege mich auf meine Matte, während Black Eagle bereits Heilarbeit an unserem zweiten Teilnehmer vornimmt. Ungefähr eine halbe Stunde nach Einnahme des Ayahuasca merke ich, wie die Übelkeit in mir hoch kriecht und ich muss mich, mal wieder, übergeben. Während ich so aus Leib und Seele kotze denke ich noch…

>>Mist! Das war wohl nichts. Du behältst dieses Zeug einfach nicht drin<<

? ohne zu wissen das mein Körper bereits die volle Dosis aufgenommen hat und sich dem Überschuss entledigen muss.

Ich begebe mich zurück auf meine Matte lausche der Musik und habe keine Ahnung das ich in wenigen Minuten die tiefste spirituelle Erfahrung meines Lebens machen werde und in nie gesehene und unfassbare Welten abtauchen soll…

Während ich so da liege und mich versuche zu entspannen, spüre ich plötzlich einen extremen innerer Druck in mir, der mich in unglaublicher Geschwindigkeit ausfüllt, so dass mir sofort klar wird, dass ich kurz davor stehe eine sehr intensive Erfahrung zu machen!

Alle Geräusche, meine Umgebung und mein ganzes Sein fangen an sich ins unermessliche auszudehnen, als ob mein Geist jeden Moment in tausende Teile zersplittern wird.

Sofort erreichen mich die ersten Visionen die mich komplett einhüllen und Körper und Verstand zurücklassen. Es ist vorerst ein beängstigendes und bedrohliches Gefühl und ich merke, wenn ich mich jetzt nicht einfach fallen lasse und mich dagegen wehre, bin ich verloren.

Also lasse ich los und werde mit glasklarem Geist und vollem Bewusstsein davongetragen. Es ist nicht wie einschlafen oder ohnmächtig werden. Das Erleben ist vollkommen Real und Bewusst.

Zuerst bauen sich komplexe Muster und mathematisch hochpräzise geometrische Formen auf, die in ihrer Vielfalt und Tiefe überwältigend sind!

Ich merke zum ersten Mal, dass ich tief durchatmen muss um zu sehen, ob mein Körper noch existiert.

Als ich tiefer in die Muster und Formen eintauche und alles Weltliche weit zurücklasse, werden mir aus diesen Mustern Botschaften und Informationen zugesandt.

Ich spüre deutlich die Anwesenheit von jemandem, der mich begleitet und anfängt, mir Dinge zu erklären.

Kalendarische Sonnensymbole erscheinen, mathematische Formeln, Zeichen und Runen fliegen vorbei und das ganze in einer Geschwindigkeit die ich das ganze kaum verarbeiten kann.

Ich spüre wie die unsichtbare aber spürbare Wesenheit mitteilt…

>>hiermit kannst du dies tun, dass ist dafür da, das funktioniert so und das ist so,<<

Nun erscheinen die Umrisse mehrerer gezeichneter Häuser, die untereinander in Reihe angeordnet sind. Das erste aus der letzten Reihe wird entfernt und mir wird gesagt, dass es nun auch aus meiner Welt verschwunden ist und ich die Dinge ändern kann wie mir beliebt!

Dann verformten sich die Häuser zu einem Kreis und daraus entstehen mehrere Kreise, die vor mir aufgefechert werden und sich ineinander verdrehen und mir wird mitgeteilt, dass es es die verschiedenen Existenzebenen sind und ich mir aussuchen kann wo ich hin möchte, aber ich könne auch dort bleiben. Mir wurde klar gemacht, dass ich frei bin, die freie Wahl habe und mir alle Möglichkeiten offenstehen!

Dann geht es wieder mit den Formen und Mustern weiter.

Ich erinnere mich an die Worte von Black Eagle in der Einführung, dass man während der Reise gezielt nach seinem spirituellen Lehrer fragen soll um ihn zu sehen und so will ich weiter eintauchen und frage in die Muster hinein, wo ich denn hier meinen spirituellen Lehrer finden kann.

Kaum ausgesprochen umgibt mich ein surrendes, energetischen Rauschen und ein immer lauter werdendes kosmisches Geräusch, und ich sehe sehr schnelle bewegende Lichtpunkte und Muster, die sich aufwärts, abwärts und um mich herum bewegen. Ich höre viele Geräusche wie ein >>sirrr<< >>klrrrr<< plötzlich ist alles still und die schnellen Bilder und das Getose ist vorbei und ich stehe inmitten einer Landschaft die rein aus Licht und Energie zu bestehen scheint. Alles strahlt in einem hellen weißen Licht und wirkt wunderschön und majestätisch! Es ähnelt einer riesigen Aussichtsplattform und dort befinden sich sehr viele höhere Wesenheiten, die dort anscheinend alle zu tun haben – vollkommen friedlich und ruhig wirken und mir zu verstehen geben, dass sie mich willkommen heißen und ich sofort eine tiefe Verbundenheit zu ihnen fühle! Auch sie sind reine Lichtwesen. Sie kommunizieren mit mir in ein energetischen Form und das was sie mir mitteilen, auf welche Art und Weise dies passiert, ist so abstrakt und für unseren weltlichen Verstand nicht mehr fassbar, so dass es für mich unmöglich ist, dies hier in Worten zu beschreiben. Man kann es erleben aber unmöglich beschreiben. Deshalb behalte ich den restlichen Aufenthalt bei den Wesenheiten einfach für mich.

Ich werde die ganze Zeit von einer fast schon unerträglich schönen Energie durchflutet, welche mir ein Gefühl der absoluten Zufriedenheit und Glückseeligkeit beschert! Der schönste Orgasmus ist lächerlicher Furz dagegen.

Ich merkte wieder, dass ich tief durchatmen muss, um es zu fassen, und verschmelze mit ihnen. Ich weiß noch wie in mir der Gedanke aufkommt, dass ich dort nie wieder weg möchte. Es ist einfach nur pures Sein und alles ist absolut richtig und friedlich.

Leider geht das nicht, wird mir mitgeteilt, jedoch bin ich dort jederzeit willkommen. Das ist nun mein Platz, ich bin nicht alleine und alles ist gut so wie es ist.

Ich tauche wieder ab und habe noch einige Bilder, von zukünftigen Ritualen mit Black Eagle und mir gesehen, mir erscheint unser zweiter Ritualteilnehmer, wobei ich erkenne, dass es ihm nicht gut geht. Ich kann ihm nicht helfen, so bitte ich meine Spirits, ihm zu helfen. Ich weiß nicht ob sie es getan haben. Des weiteren erscheint mir noch ein Adler aus geometrischen Mustern, nachdem Black Eagle während meiner intensiven Reise meine Hand hält. Später soll ich erfahren, dass es eines seiner Krafttiere ist.

Langsam tauche ich auf und betrete wieder unseren Ritualkreis. Ich verspüre Glückseligkeit und Euphorie und begebe mich in einen absolut friedlichen Schlaf.

Das was ich hier an erlebten niedergeschrieben habe ist nur ein Versuch es zu beschreiben. Diese Umschreibungsversuche werden aber niemals an das Erlebte selbst herankommen können, selbst wenn man sie sich in den tollsten Bildern vorstellen mag. Ich habe zuerst überlegt, keinen Bericht meiner Visionen niederzuschreiben – genau aus dem Grund, weil man es eigentlich nicht beschreiben sondern nur erleben kann! Es ist die unfassbare, nicht erklärbare Wirklichkeit, die man mit Ayahuasca betreten kann, in der unser Verstand und unser Wissen kein Platz haben und zurückbleiben müssen!

Nun sind bereits zwei Tage nach dem Ritual vergangen und ich kann schon eine deutlichen Rückgang meiner Hautprobleme und eine Erneuerung der geschädigten Haut erkennen!

>>Wir glauben, dass wir Menschen ausgereifte und vollkommene Wesen sind, doch haben wir noch nicht einmal angefangen zu blühen! Wir befinden uns noch in der dunklen Knospe unserer Existenz. Es gilt das zu erkennen und es gut zu machen wenn wir das Licht der Sonne erblicken möchten.<<

Das ist eine der Botschaften, die ich mitnehmen durfte!

Düsseldorf, 25. April 2010

Teilnehmer(in) hat am Apr.25 2010 am Ayahuascaritual teilgenommen.

Menü schließen