Erfahrungsbericht 23, Kevin S., 24 J., Mainz D.

Servus alle zusammen,

Ich heiße Kevin, bin 24 und im Juli 2018 habe ich meine erste Ayahuascaerfahrung bei Mike und Walpurga machen dürfen. Mein erstes Ritual fing zum Sonnenuntergang an. Jeder bekam sein Glas mit Ayahuasca und wie tranken alles aus. Ich legte mich hin und warte 45 min und trank noch einen Schluck nach. 30 Minuten später kam dann der Eimer zum Einsatz.

Ab diesem Zeitpunkt fing die Trancephase bei mir an. Meine Atmung veränderte sich, sie wurde stärker. Plötzliche Vibrationen überall an verschiedenen Körperstellen. Meine Augenlieder wurden immer schwerer, bis es leichter war die Augen geschlossen zu halten. Von einem Moment auf den nächsten befand ich mich in einem komplett weißen Raum und saß auf einem weißen Fleck. Um mich herum eine riesiges Mandala und vor mir 3 Totems im afrikanischen Stil, jeder hatte so eine gruselige afrikanische Maske auf. Ich schaute auf die Masken vor mir und sah wie sie sich mit der Zunge über die Lippe leckten. Auf einmal merkte ich wie Energie oder so aus meiner rechten Kopfhälfte von den Totems gesaugt wird.

Dann versuchte ich meine Augen zu öffnen und sah die Couch auf der ich saß. Beruhigt schloss ich meine Augen ganz langsam und als die Augenlieder halb geschlossen waren konnte ich lustigerweise sozusagen oben den weißen Raum sehen und unten die Couch. Als meine Augen völlig geschlossen waren, fing sich plötzlich das Mandala an zu bewegen bzw. die Muster.

Mir ist das Wort Medizinmann öfter in den Kopf geschossen gekommen. Ich konnte niemanden sehen aber die Anwesenheit von jemandem fühlen. Ich schaute auf ein bestimmtes Muster des Mandala und wie aus dem nichts kam das Allsehende Auge (Wie auf der 1 Dollar Note) zum Vorschein. Aus der Pupille kam eine Schlange heraus, die wiederum von einer aufkreuzenden Schlange gefressen wurde.

Dann musste ich mich noch paarmal übergeben. Als ich mich dann hingelegt hatte, begann mein Körper auf merkwürdige Art den Atemrhytmus und die Luftmenge zu kontrollieren. Es war manchmal extrem schnell und tief, manchmal so langsam und wenig das ich glaubte seit 5 min nicht mehr geatmet zu haben. Es war so als ob Ayahuasca mit mir spezielle Atemtechniken durchführte. Meine Gedanken und Emotionen hatte auch während der Trancephase eine solche Stärke und Tiefe wie ich es noch nie erlebt habe. Dank Ayahuasca konnte ich an den darauf folgenden Tagen wieder manche Baustellen meines Lebens anpack und darüber reden als wären die noch zuvor da gewesenen Blockaden weg.

Darüber war ich sehr erstaunt und glücklich, den es half mir auch manches aus einer anderen Perspektive zu betrachten und es somit auch anders an zu gehen. Ich bin sehr, sehr dankbar diese Erfahrung gemacht zu haben und kann es jedem empfehlen der eine Transformation für sich und sein Leben sucht.

Vielen, vielen Dank und schöne Grüße an Mike und Walpurga für die besonderen Erfahrungen die ich machen durfte 

Menü schließen